Kreishaus
Kreishaus
 
 
Kreishaus
1

Landkreis feiert seinen Neujahrsempfang

13.01.2020

Volles Haus in Edenkoben

Landrat Dietmar Seefeldt begrüßte am Freitagabend gemeinsam mit den Beigeordneten Georg Kern, Ulrich Teichmann und Kurt Wagenführer rund 400 Gäste im Kurpfalzsaal in Edenkoben zum traditionellen Neujahrsempfang des Landkreises Südliche Weinstraße. Viele Vertreter der Wirtschaft, Politik und der Gesellschaft, sowie der Feuerwehren, Rettungsdienste, Kirchen, sozialen Dienste, der Landfrauen und der zahlreichen Vereine, Elterninitiativen, Kulturschaffenden und Bürger waren der Einladung gefolgt. Als besondere Gäste eingeladen, waren in diesem Jahr Existenzgründer. Musikalisch umrahmt wurde die Veranstaltung vom Kreisjugendorchester unter der Leitung von Jochen Schnepf.


In seiner Ansprache griff Landrat Seefeldt den zum Jubiläumsjahr 2019 entstandenen Slogan „Auf dem richtigen Weg“ auf und betonte: „Dieser Leitspruch soll die Situation einer aufstrebenden Region wiederspiegeln, die sich sowohl der Tradition verbunden und dem Neuen offen und neugierig gegenüberstehend, sieht“. Doch was „richtig“ oder „falsch“ sei, das sei nicht so leicht zu beantworten und stelle stets auch ein Spiegel der Zeit dar. In unserem Denken, Fühlen und Handeln könne sich der innere Bewertungsrahmen, dem wir stets folgten, wandeln. „Diese Agilität erlaubt es uns schließlich, als Gesellschaft zu wachsen; neues Wissen anzunehmen, zu verinnerlichen, uns auszurichten und auf den richtigen Weg zu begeben“, betonte Seefeldt. Das „richtig“ entspräche also unseren Vorstellungen, die wir selbst entwickeln.

„Aufgabe der gewählten Repräsentanten in den Kommunalparlamenten ist es, diesen 'Zeitgeist' zu erkennen und in die parlamentarische Diskussion einzubringen“. Das versetze die Politik in die Lage, die Weichen so zu stellen, dass dies im Sinne der Allgemeinheit geschehe, hob der Landrat hervor und ging auf einige dieser Weichenstellungen in den vergangenen Jahren ein.

„So haben wir beispielsweise auf die vorgegebenen Veränderungen in der Weinwerbung reagiert und mit der Gründung einer Veranstaltungs-GmbH die Erfolge unserer Region aus der Vergangenheit, auch für die Zukunft nachhaltig gesichert“. Die ökologische Nachhaltigkeit sei ein Thema, dessen Bedeutung sicherlich noch weiter wachsen werde. „Es ist unbestritten, dass wir alle für die Klimaveränderungen, die wir gerade live erleben müssen, mitverantwortlich sind. Es ist an der Zeit, `global zu denken und lokal zu handeln´, forderte der Kreischef. Der Landkreis habe hier bereits seine Hausaufgaben gemacht und sich beispielsweise nach dem Abschlussbericht des rheinland-pfälzischen Coaching-Projektes `Klimawandel-Anpassung´ dafür entschieden, die Stelle eines Klimamanagers einzurichten. „Ziel ist es, unter anderem einen Klima-Anpassungsfahrplan zu erarbeiten und Vorschläge für entsprechende Maßnahmen in der Praxis zu erproben. Wir dürfen die Zeichen der Zeit nicht länger ignorieren. Es ist unsere Aufgabe jetzt, hier und heute, schnell und effektiv zu handeln“.

Aber auch die Wirtschaft unterliege einem Diktat des Wandels. Die Herausforderungen 2020 würden Digitalisierung, Klimaveränderungen oder Fachkräftemangel lauten. „Mit neuen, kreativen und zukunftsgerichteten Ideen erleben wir in diesen Tagen immer mehr Startups und Neugründungen von Unternehmen, die wir vielfach auch bei uns an der Südlichen Weinstraße beobachten, begleiten und fördern dürfen. Dennoch dürfen wir zur Kenntnis nehmen, dass die Angebote zur Existenzberatung unserer MBB (Mittelstandsberatungs- und betreuungsgesellschaft SÜW mbH) in den vergangenen Jahren eher rückläufig nachgefragt wurden“, so Seefeldt. „Wir dürfen angesichts dieser Entwicklung gemeinsam mit jungen Gründerinnen und Gründern in den Austausch gehen, die tatsächlichen Bedarfe ermitteln und vielleicht sollten wir darüber nachdenken, unsere Angebote entsprechend anzupassen. Denn dass es innovative und beachtenswerte Existenzgründungen in der Südpfalz und bei uns an der Südlichen Weinstraße gibt, darüber gibt es keinen Zweifel“.

Elf dieser Existenzgründer stellte der Landrat näher vor, „die hier als Exempel einer lebendigen Entwicklung in unserer Region genannt werden sollen“. Außerdem wurde Klaus Wolf aus Birkweiler zum „Ehrenvorsitzenden“ des Fördervereins des Kreisjugendorchesters ausgezeichnet.

Abschließend hob Landrat Seefeldt noch zwei persönliche Höhepunkte hervor: „Ich freue mich sehr darüber, dass wir gemeinsam mit dem Land, dem Caritasverband, dem Landkreis Germersheim sowie der Stadt Landau den Erhalt des Laurentiusheimes in Herxheim sicherstellen konnten. Die vorbildliche Arbeit, die dort geleistet wird, auf lange Jahre zu sichern, ist somit gelungen. […] Außerdem bin ich sehr froh darüber, dass uns mit der Übernahme des Wild- und Wanderparks in die
Trägerschaft des Kreises nicht nur der Erhalt eines kleinen Natur-Erholungsbiotops geglückt ist; darüber hinaus haben wir im Kreis bereits Gelder im Haushalt veranschlagt, die uns einen barrierefreien Ausbau der Anlage ermöglichen“.

Eine der Mammutaufgaben, der sich der Kreis nach und nach stellen werde, sei die Sanierung zahlreicher Sporthallen. Begonnen werde mit der Sanierung der Kleinfeldhalle im Pamina Schulzentrum in Herxheim, um dann, je nach Dringlichkeit, die weiteren Sanierungsmaßnahmen zu priorisieren. Der Kreis könne zuversichtlich in die Zukunft blicken. „Wir haben unsere Hausaufgaben gemacht und fühlen uns gewappnet für die kommenden Jahre“, betonte der Landrat.

Die musikalische Umrahmung der Neujahrsrede übernahm traditionell das Kreisjugendorchester Südliche Weinstraße unter der Leitung von Jochen Schnepf.
Die Instrumentalisten der Kreismusikschule Südliche Weinstraße überzeugten mit Musik von Jan de Haan „Musikc for a Solemnity“, Bert Appermont „The red stone“, Thomas Doss „Canzone di Francesco“ und James Horner „Titanic Medley“. Der zweite Teil des Konzerts setzte sich mit „Atlantis” von Alexander Reuber und „Huntingtower“ von Ottorino Respighi sowie „Remembering the fallen ones“, Thomas Muraurer und „Jungle Book“ von Marcel Peeters fort. Die Gäste zollten den jungen Musikerinnen und Musikern mit großem Applaus ihren Respekt.

Die komplette Neujahrsansprache des Landrats finden Sie in Kürze auf der Internetseite des Landkreises Südliche Weinstraße (www.suedliche-weinstrasse.de) unter Aktuelles.

Ehrungen Existenzgründer

  • „nEco Tox“, Dr. Ricki Rosenfeldt und Dr. Frank Seitz entwickelten ein Verfahren, das die öko-toxologische Bewertung von Nanopartikeln verbessert und erleichtert, Annweiler.
  • „Aqua-Consult Anlagenbau“, Bernd Speerschneider kümmert sich mit seinem Unternehmen um die Gewässerpflege und die Verwertung von Klärschlamm oder Teichsedimenten, Rinnthal.
  • „hilfsbereit – Die Alltagshilfe“, Michael Zürn: Serviceangebot, das sich speziell an Senioren richtet, die neben den Regelsätzen des Pflege- und Betreuungsbereich zusätzliche Unterstützung in Anspruch nehmen möchten, Annweiler.
  • Reittherapeutin Marie Saler, die für an Autismus oder Multipler Sklerose erkrankte Menschen über das Pferd als Medium therapeutische Hilfe anbietet, Eußerthal.
  • „Meet & Meat“, Holger Schorr: Wein-Degustation, Event-Cooking und in erster Linie professionell gereiftes „Premium-Fleisch“, Bad Bergzabern.
  • „FTS“, Thomas Schiessl und Olaf Kühn: Bereiche Elektrotechnik und Metallbau, Edenkoben. 
  • Barbara Baron, selbstständige Krankenschwester für Privatpersonen aber auch unterschiedliche Einrichtungen, Insheim.
  • Mobile Praxis für Kleintiere Antje Hener, Maikammer.
  • Heilpädagogische Praxis, Annegret Sayer, Maikammer.
  • Ingenieur-Büro von Diplom-Ingenieur Benjamin Weber: Beratungs- und Planungsdienstleistungen für technische Gebäudeausrüstung, Essingen.
  • Café als Integrationsbetrieb für Menschen mit Behinderungen, Evelin Stadler, Offenbach.
     
Begrüßten gemeinsam die Gäste beim Neujahrsempfang: Landrat Dietmar Seefeldt, die Beigeordneten Georg Kern, Ulrich Teichmann und Kurt Wagenführer sowie zahlreiche Weihnhoheiten. Foto: Rolf Epple.
Begrüßten gemeinsam die Gäste beim Neujahrsempfang: Landrat Dietmar Seefeldt, die Beigeordneten Georg Kern, Ulrich Teichmann und Kurt Wagenführer sowie zahlreiche Weihnhoheiten. Foto: Rolf Epple.
Seite drucken