Kreishaus
Kreishaus
 
 
Kreishaus
1

Fusion der Sparkassen Südliche Weinstraße und Germersheim-Kandel zur Sparkasse Südpfalz: Kreistag SÜW stimmt zu

26.06.2020

Der Zusammenschluss der Sparkasse Südliche Weinstraße und der Sparkasse Germersheim-Kandel wird vom Kreistag des Landkreises Südliche Weinstraße unterstützt. In der vergangenen Sitzung sprachen sich die Mitglieder des Kreistages einstimmig für die Fusion aus und fassten einen Weisungsbeschluss an die Vertreter des Landkreises Südliche Weinstraße in der Verbandsversammlung, der dem politischen Willen des Kreistages zur Umsetzung verhelfen soll.

„Diese Fusion ist ein Gewinn für die Region, die Kunden und die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Sparkasse. Durch die neue große Fusionssparkasse eröffnen sich viele Chancen und Investitionsmöglichkeiten. Der Zusammenschluss kommt zur richtigen Zeit, aus der Position der Stärke heraus. Es gilt, jetzt die richtigen Schritte zu gehen, um nicht in Zukunft möglicherweise aus einer Not heraus handeln zu müssen“, betonte Landrat Dietmar Seefeldt.

Der Kreistag beschloss die Zustimmung zur Vereinigung der aufnehmenden Sparkasse Südliche Weinstraße mit der aufzunehmenden Sparkasse Germersheim-Kandel auf der Grundlage des Fusionskonzeptes zum Vereinigungszeitpunkt 1. Januar 2021 zur Sparkasse Südpfalz.

Seit Januar waren von der Verhandlungskommission der Sparkassen, der neben Landrat Dietmar Seefeldt auch Landrat Dr. Fritz Brechtel (Kreis GER) und die vier Ober-, Stadt- bzw. Bürgermeister der Trägerkommunen - Thomas Hirsch (Stadt Landau), Marcus Schaile (Stadt Germersheim), Michael Niedermaier (Stadt Kandel) und Ludwig Lintz (Stadt Edenkoben) sowie die Vorstandsvorsitzenden der Sparkassen, Siegmar Müller (Germersheim-Kandel) und Bernd Jung (Südliche Weinstraße) - angehörten, Sondierungsgespräche geführt worden. Auf Basis der im Februar erarbeiteten Eckpfeiler waren die wesentlichen Rahmenbedingungen einer gemeinsamen Sparkasse finalisiert worden.

„Es waren im letzten halben Jahr harte Verhandlungen in sehr angenehmer Atmosphäre. Alle Träger haben für sich gut verhandelt. Für uns im Landkreis Südliche Weinstraße ist es sehr erfreulich, dass, vorbehaltlich der Zustimmung der Gremien, die Städte Annweiler und Bad Bergzabern bei der Gewerbesteuerverteilung weiterhin partizipieren werden“, erläuterte Seefeldt.

Zu den Rahmenbedingungen der Fusion zählen neben dem sogenannten öffentlich-rechtlichen Vertrag (Fusionsvertrag), die Satzung für die neue Sparkasse sowie die Verbandsordnung für den Zweckverband als Träger der künftigen Sparkasse Südpfalz.

Dem Abschluss für den öffentlich-rechtlichen Vertrag zwischen dem Träger Sparkassenzweckverbandes Landkreis Südliche Weinstraße, Stadt Landau in der Pfalz, Stadt Edenkoben und dem Träger Zweckverband der Sparkasse Germersheim-Kandel über die Vereinigung der beiden Sparkassen stimmte der Kreistag ebenso zu wie der Umbenennung des Sparkassenzweckverbandes Landkreis Südliche Weinstraße, Stadt Landau in der Pfalz, Stadt Edenkoben zum Zweckverband der Sparkasse Südpfalz mit der Zweckverbandsordnung und der Aufnahme der Verbandsmitglieder des Zweckverbandes der Sparkasse Germersheim-Kandel. Auch den Entwurf der neuen Satzung der Fusionssparkasse begrüßten die Mitglieder des Kreistages.

„Wenn nun alle Kreistage und Stadträte über die Fusion beraten und abgestimmt haben, steht Ende Juni die Beschlussfassung in den Zweckverbänden an“, informierte Seefeldt weiter.

Seite drucken