Kreishaus
Kreishaus
 
 
Kreishaus
1

Die deutsch-französische Solidarität auch in Corona-Zeiten leben: Manifest an Mitglieder des Europäischen Parlaments übergeben

07.09.2020

Zahlreiche Bürgerinnen und Bürger von „hiwwe und driwwe“ haben am Samstag den Weg nach Schweigen-Rechtenbach gefunden, um ein deutliches Zeichen der Solidarität und der Zusammengehörigkeit zu setzen: Im feierlichen Rahmen haben Landrat Dietmar Seefeldt und die Kreisbeigeordneten Georg Kern und Ulrich Teichmann ein Manifest in Form einer Urkunde mit allen Unterschriften der Grenzlandmedaillenempfänger an Anne Sander, Mitglied und Quästorin des Europäischen Parlaments, und Christine Schneider, Mitglied des Europäischen Parlaments, überreicht.

Die Träger der Grenzlandmedaille mit den Kreisbeigeordneten Ulrich Teichmann und Georg Kern sowie Landrat Dietmar Seefeldt und Anne Sander, Mitglied und Quästorin des Europäischen Parlaments, und Christine Schneider, Mitglied des Europäischen Parlaments. Oben im Bild v.l.n.r.: René Richert (Maire de Riedseltz), Evelyne Isinger (Abgeordnete der Region Grand Est), Sandra Fischer-Junck (Mairie Wissembourg) und Matthias Ackermann (Ortsbürgermeister Birkenhördt) mit der Flagge zum Aufruf für die deutsch-französische Solidarität.
Die Träger der Grenzlandmedaille mit den Kreisbeigeordneten Ulrich Teichmann und Georg Kern sowie Landrat Dietmar Seefeldt und Anne Sander, Mitglied und Quästorin des Europäischen Parlaments, und Christine Schneider, Mitglied des Europäischen Parlaments. Oben im Bild v.l.n.r.: René Richert (Maire de Riedseltz), Evelyne Isinger (Abgeordnete der Region Grand Est), Sandra Fischer-Junck (Mairie Wissembourg) und Matthias Ackermann (Ortsbürgermeister Birkenhördt) mit der Flagge zum Aufruf für die deutsch-französische Solidarität.

In dem Manifest appellieren die Träger der Grenzlandmedaille an Entscheidungsträger in der Politik, die Beamten beiderseits der Grenzen und die betroffenen Menschen in der PAMINA-Region die wertvolle, über viele Jahre gewachsene harmonische Zusammenarbeit in vielen Bereichen, das herzliche Miteinander, das empathische Verständnis füreinander, das sensible Bewusstsein für die historische Verantwortung in unseren Herzen bewahren und auch in Corona-Zeiten zu leben: „Wir möchten das Erreichte mit respektvollem Verständnis für die aktuelle Situation mit allen Kräften gemeinsam verteidigen“, unterstreichen die Unterzeichner des Manifests.

Landrat Dietmar Seefeldt betonte bei der Übergabe, dass in diesem vom Coronavirus geprägten Jahr 2020, in dem die deutsch-französische Freundschaft in besonderer Weise zu würdigen gilt, es Lothar Bade war, der 2011 die Grenzlandmedaille verliehen bekam, den Anstoß zu diesem Manifest gab:
„Es war mir eine große Freude diese Anregung gemeinsam mit den Kreisbeigeordneten Georg Kern, Ulrich Teichmann und Kurt Wagenführer aufzugreifen und in Form einer Urkunde umzusetzen. Es waren europabegeisterte junge Menschen, die vor knapp 70 Jahren die Vision einer offenen Grenze formulierten und am Germanshof erstmals in die Tat umsetzten. Lassen Sie uns dieses Ansinnen weiterleben, damit unsere deutsch-französische Freundschaft weiterwachsen und gedeihen kann. Lassen Sie uns dabei unsere kulturellen Identitäten bewahren. Leben wir Vielfalt auf der Basis von Einheit!“, appellierte Landrat Dietmar Seefeldt, der sich besonders über die Initiative von Ortsbürgermeister Matthias Ackermann freute, der mit den französischen Kolleginnen und Kollegen René Richert (Maire de Riedseltz), Evelyne Isinger (Abgeordnete der Region Grand Est) und Sandra Fischer-Junck (Mairie Wissembourg) eine Fahne zum Aufruf für die deutsch-französische Solidarität am Weintor anbrachte. Seefeldt machte mit Blick auf den Beginn der Corona-Pandemie deutlich: „So, wie die Grenzschließung und die eingeführten Kontrollen über unsere Köpfe hinweg entschieden und umgesetzt wurde, so, wie sich die Menschen, insbesondere auf deutscher Seite verhalten haben – so etwas darf sich nie wieder wiederholen!“

Die Grenzlandmedaille ist eine der höchsten Auszeichnungen des Landkreises Südliche Weinstraße und wird seit 1987 alle zwei Jahre an Persönlichkeiten „von hiwwe und driwwe“ verliehen, die sich in besonderer Weise um die Freundschaft und die Partnerschaft zwischen Deutschland und Frankreich, insbesondere zwischen dem Elsass und der Südpfalz, verdient machen. Sie gilt als Symbol der deutsch-französischen Freundschaft.

Die Unterzeichner des Manifests im Einzelnen:
Raimund Zimmermann, Kapsweyer (1993)
Helmut Bretzer, Schweigen-Rechtenbach (1995)
Professor Dr. Dr. Hans Kistenmacher, Neuleiningen (1997)
Daniel Hoeffel, Handschuheim (1999)
Kurt Beck, Steinfeld (2001)
Wolfgang Faber, Oberotterbach (2003)
Clemens Schmitt, Bad Bergzabern (2005)
Huegette Dreikaus, Haguenau (2005)
Ottmar Klein, Dörrenbach (2007)
Joseph Richter, Wissembourg (2007)
Manfred Sutter, Bad Bergzabern (2009)
Marc Seiwert, Wissembourg (2009)
Lothar Bade, Birkenhördt (2011)
Jean Weissbecker, Wissembourg (2011)
Rolf Übel, Landau (2013)
Hermann Paul, Kapsweyer (2015)
Victor Ringeisen, Riedseltz (2015)
Rudi Götz, Annweiler (2017)
Bernard Riedinger, Wissembourg (2017)
Helmut Geißer, Schweigen-Rechtenbach (2019)
André Hauck, Steinseltz (2019).

Seite drucken