Kreishaus
Kreishaus
 
 
Kreishaus
1

Kunst am Bau am Gymnasium Edenkoben: Skulptur „Walk the line“ offiziell übergeben

14.10.2021

Die Skulptur „Walk the line“ der Arbeitsgemeinschaft der Künstlerin Lydia Oermann und des Künstlers Werner Bitzigeio ist nun offiziell am Gymnasium Edenkoben übergeben worden. Landrat Dietmar Seefeldt sagt: „Kraft und zugleich Eleganz sehe ich in den geschwungenen Formen des Objekts. Es wird für Generationen von Schülerinnen und Schülern ein einzigartiges Markenzeichen ihrer Schule sein und kann auch ganz praktisch von ihnen genutzt werden, als Sitz- oder Liegemöglichkeit.“

Ludwig Lintz, Philipp Jähne, Dietmar Seefeldt, Florian Maier, Olaf Gouasé und Dr. Thomas Gebhart (von links nach rechts) vor der Skulptur „Walk the line“  von Lydia Oermann und Werner Bitzigeio. zoom
Ludwig Lintz, Philipp Jähne, Dietmar Seefeldt, Florian Maier, Olaf Gouasé und Dr. Thomas Gebhart (von links nach rechts) vor der Skulptur „Walk the line“ von Lydia Oermann und Werner Bitzigeio.

An der kleinen Feierstunde nahmen unter anderem Dr. Thomas Gebhart, Mitglied des Deutschen Bundestags, Florian Maier, Mitglied des rheinland-pfälzischen Landtags, Kreisbeigeordneter Ulrich Teichmann, Olaf Gouasé, Bürgermeister der Verbandsgemeinde Ebenkoben, Edenkobens Stadtbürgermeister Ludwig Lintz sowie Schulleiter Philipp Jähne teil.
Dr. Thomas Gebhart sagte in seinem Grußwort: „Es ist erfreulich, dass die Skulptur ‚Walk the line‘ heute an das Gymnasium Edenkoben übergeben werden kann. Die Kunst schafft ein ansprechendes, positives Umfeld für alle, die hier tagtäglich lernen oder unterrichten und weckt gewiss auch das Interesse derjenigen, die zu Besuch oder für einen Termin an der Schule sind.“

Florian Maier betonte: „Besonders als Lehrer und Vater weiß ich, wie wertvoll Pausen sind, in denen Kinder und Jugendliche sich bewegen und kreativ sind. Ich bin mir sicher, dass das facettenreiche Kunstwerk einen Beitrag dazu leistet. Es schafft einen ganz besonderen Raum, in dem auch die Nutzung durch die Schülerschaft hervorragend ermöglicht wird.“

Olaf Gouasé mahnte in seinem Grußwort unter anderem an, die Maßstäbe bei der Bewertung des Entstehungs- und Übergabeprozesses des Kunstwerks nicht ins Absurde zu verdrehen. „Ich danke dem Landkreis für die Umsetzung und Realisierung der vor vielen Jahren versäumten Kunst am Bau an unserem Gymnasium in Edenkoben. Unter dem Strich bleibt uns ein Kunstwerk, das von den Schülerinnen und Schülern bereits gut angenommen wurde“, so Gouasé.

Das Objekt „Walk the line“ wirkt wie das Fragment eines Schriftzugs im Raum und verweist mit seinem Schwung und seinen Schleifen auf die lateinische Ausgangsschrift. Die Schwerkraft scheint es mühelos zu überwinden. Von allen Seiten stellt sich das Werk jeweils unterschiedlich dar und gewährt so ständig neue Ein- und Durchblicke.

Für die Kunst am Bau wurden durch den Landkreis nach Vorgaben des Landes 116.300 Euro bereitgestellt. Zusätzlich waren im Lauf der Umsetzung des Kunstwerkes nach Vorgaben der Unfallkasse Zusatzmaßnahmen für den Tiefbau in Höhe von 11.000 Euro für die Sicherung der Böschung sowie die Geländemodulation im Zusammenhang mit der Fundamentierung des Kunstwerkes aufzuwenden.


Hintergrund:
Der Kreistag hat in seiner Sitzung im April 2019 die Ausführung der noch nicht umgesetzten Kunst am Bau beschlossen. Im Spätjahr 2019 fand ein zweistufiger Kunstwettbewerb statt, der im Dezember 2019 abgeschlossen wurde.
Insgesamt hatten sich 17 Künstlerinnen und Künstler für den Wettbewerb beworben.
Das Preisgericht entschied sich für die Arbeitsgemeinschaft Oermann/Bitzigeio mit dem Gestaltungsvorschlag ,,Walk the line".

Seite drucken