Kreishaus
Kreishaus
 
 
Kreishaus
1

„Für alle Fälle vorbereitet“ – Informationskampagne zur Notfallvorsorge gestartet

18.11.2021

„Krisen und Katastrophen können uns jederzeit auf die Probe stellen – und nicht immer können Rettungskräfte sofort zur Stelle sein. Deshalb kommt es darauf an, dass jede und jeder Einzelne sich selbst und anderen helfen kann und gut vorbereitet ist“, erklärt Landrat Dietmar Seefeldt. Doch wie schützt man sich und seine Mitmenschen bei Sturm oder Hochwasser? Wie verhält man sich, wenn auf einmal alles dunkel wird? Und welche Vorräte sollten für eine Krise immer zu Hause vorrätig sein?

Über diese und weitere wichtige Fragen informiert das Bundesamt für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe (BBK) in einer bundesweiten Informationskampagne. Ziel der Kampagne ist die Förderung der Selbstschutz- und Selbsthilfefähigkeiten der Bevölkerung. Jede und jeder einzelne soll für diese Themen sensibilisiert werden, sich möglicher Gefahren und Risiken bewusst sein und über konkrete Vorsorge- und Verhaltensempfehlungen informiert werden.

„Die Flutkatastrophe im Ahrtal hat uns wieder einmal eindrucksvoll gezeigt, dass auch bei uns in Mitteleuropa keine absolute Sicherheit herrscht“, betont Brand- und Katastrophenschutzinspekteur Jens Thiele. „Der Katastrophenschutz in Deutschland ist sehr gut aufgestellt und im Falle einer Katastrophe arbeiten Feuerwehren, Hilfsorganisationen, THW und die Katastrophenschutzbehörden eng zusammen. Dennoch kann es bei großen Ereignissen vorkommen, dass nicht jedem sofort geholfen werden kann. Zu Beginn einer Katastrophe müssen die notwendigen Kräfte und Spezialisten erst im ganzen Bundesgebiet alarmiert und ins Schadensgebiet geführt werden. Dies kann 48 bis 72 Stunden dauern. Für diese Zeitspanne, besser jedoch für sieben bis zehn Tage, sollte jeder Haushalt über ausreichend Trinkwasser- und Lebensmittelvorräte verfügen“, so Thiele weiter.

Im Fernsehen werden deshalb vier unterschiedliche Werbespots ausgestrahlt, die zudem auch bei YouTube und Streaming-Anbietern zu sehen sind. Die Botschaft die dahinter steckt: Jederzeit können unvorhergesehene Katastrophen und Krisen eintreten und die eigene Vorsorge sowie das Wissen um das richtige Handeln in Notsituationen sind dann von unschätzbarem Wert.

Die vier Spots sowie Plakate sind die erste Phase der Kampagne und sollen zunächst für das Thema Notfallvorsorge generell Aufmerksamkeit wecken. Zudem gibt es ein interaktives Angebot auf der Website des BBK, das neue E-Learning „#vorbereitet – Das 360°-Notfalltraining“. In einem digitalen Apartment lösen die Nutzerinnen und Nutzer Aufgaben rund um die Themen Notfallvorsorge und richtiges Handeln in Notsituationen und testen und erweitern dadurch ihr Wissen.

In der zweiten Phase werden ab Januar 2022 die Einzelthemen Bevorratung, Extremwetter, Stromausfall und Notgepäck inklusive Dokumentensicherung vertieft behandelt. Interviews mit Expertinnen und Experten als Podcast, eine YouTube-Serie und weitere Informationsangebote bieten die Möglichkeit, ausführlich auf die Einzelthemen einzugehen.

Ziel der dritten Phase ist, die vermittelten Kenntnisse und Empfehlungen zu wiederholen.

Alle Tipps, Hinweise und Empfehlungen für die eigene Vorsorge sind auf der Website des BBK unter www.bbk.bund.de oder über kostenlose Broschüren verfügbar.

Seite drucken