Bürgerservice
Bürgerservice
Bürgerservice
Bürgerservice
Bürgerservice
Bürgerservice
 
 
Bürgerservice
1
Bürgerservice
2
Bürgerservice
3

Beistandschaften

Ist die Feststellung der Vaterschaft oder die Realisierung von Unterhaltsansprüchen im Rahmen der Beratungs- und Unterstützungstätigkeit des Jugendamtes nicht möglich, so können Mütter und Väter für die in ihrem Haushalt lebenden Kinder die Einrichtung einer Beistandschaft beim Jugendamt beantragen. Diese ist ein kostenloses Hilfeangebot des Jugendamtes. Voraussetzung ist, dass das Kind minderjährig ist und seinen gewöhnlichen Aufenthalt im Inland hat. Durch die Beistandschaft wird die elterliche Sorge nicht eingeschränkt. Nur im gerichtlichen Verfahren gilt eine Ausnahme, da hierbei der Beistand Vorrang hat.

Zum Eintritt der Beistandschaft genügt der Eingang eines schriftlichen Antrages bei dem für den Wohnsitz des antragsberechtigten Elternteils zuständigen Jugendamt. Es empfiehlt sich allerdings, telefonisch einen Termin zu vereinbaren. Dabei wird dann auch besprochen, welche Unterlagen im jeweiligen Fall benötigt werden.

Die Beistandschaft endet u.a. mit Vollendung des 18. Lebensjahres, sowie bei ständigem Aufenthalt des Kindes im Ausland. Davon abgesehen kann die Beistandschaft jederzeit durch schriftliche Erklärung beendet werden.

Für das Kind ist die Vaterschaftsfeststellung von existenzieller Bedeutung. Hieraus leiten sich nämlich Unterhaltsrecht, Erbrecht und Rentenansprüche ab. Weiterhin besteht dann erst die Möglichkeit der Abgabe einer gemeinsamen Sorgeerklärung. Ferner kann auch die Mutter des Kindes erst dann ihre evtl. eigenen Unterhaltsansprüche geltend machen. Außerdem ist es bei Beantragung öffentlicher Leistungen in vielen Fällen (z. B. Unterhaltsvorschuss) erforderlich, dass zumindest Bemühungen zur Vaterschaftsfeststellung nachgewiesen werden können.

Der Beistand nimmt Verbindung zu dem von der Mutter als Vater benannten Mann auf. Kommt es nicht zu einer Anerkennung der Vaterschaft durch Beurkundung, so erhebt der Beistand im Namen des Kindes Klage auf Feststellung der Vaterschaft und vertritt das Kind im gerichtlichen Verfahren.

Bei der Geltendmachung von Unterhaltsansprüchen prüft der Beistand die wirtschaftlichen Verhältnisse, errechnet die Höhe des Unterhaltsanspruches und wirkt auf eine freiwillige Beurkundung der Unterhaltsverpflichtung hin. Ist die Unterhaltshöhe strittig, so vertritt der Beistand das Kind in einem gerichtlichen Verfahren, sodass die Beauftragung eines Rechtsanwalts entbehrlich ist. Wenn Unterhaltspflichtige nicht zahlen, kümmert sich der Beistand auch um die zwangsweise Durchsetzung der Unterhaltsansprüche.

Zuständige Mitarbeiter

Seite drucken