Bürgerservice
Bürgerservice
Bürgerservice
Bürgerservice
Bürgerservice
Bürgerservice
 
 
Bürgerservice
1
Bürgerservice
2
Bürgerservice
3

Geldwäschegesetz

Das Gesetz über das Aufspüren von Gewinnen aus schweren Straftaten (Geldwäschegesetz - GwG) soll verhindern, dass Unternehmen für Geldwäsche oder Terrorismusfinanzierung missbraucht werden. Unter Geldwäsche versteht man das Einschleusen von illegal erwirtschafteten Vermögenswerten in den legalen Wirtschaftskreislauf, mit dem Ziel, die wahre Herkunft zu verschleiern. Ausführliche Informationen hierzu entnehmen Sie bitte dem Internetauftritt der Aufsichts- und Dienstleistungsdirektion unter folgendem Link.


Für folgende Verpflichtete im Sinne des Geldwäschegesetzes ist die Kreisverwaltung Südliche Weinstrasse die Aufsichtsbehörde:
- Güterhändler, Immobilienmakler, ungebundene Versicherungsvermittler (§ 2 Abs. 1 Nr. 8, 14, 16 GwG) -



§ 53 GwG Hinweise auf Verstöße

Die Aufsichtsbehörden haben ein System zur Annahme von Hinweisen zu potenziellen oder tatsächlichen Verstößen gegen dieses Gesetz und gegen auf Grundlage dieses Gesetzes erlassene Rechtsverordnungen und gegen andere Bestimmungen zur Verhinderung von Geldwäsche und von Terrorismusfinanzierung einzurichten, damit die Einhaltung der genannten Rechtsvorschriften sichergestellt werden kann bzw. um Verstöße gegen die genannten Rechtsvorschriften zu ahnden. Die Hinweise können auch anonym abgegeben werden.

Entsprechende Hinweise bitten wir an die Kreisverwaltung Südliche Weinstraße in schriftlicher Form (Kreisverwaltung Südliche Weinstraße, Brand- und Katastrophenschutz/Ordnungsamt, An der Kreuzmühle 2, 76829 Landau) zu melden oder per E-Mail.



§ 57 Bekanntmachung von bestandskräftigen Maßnahmen und von unanfechtbaren Bußgeldentscheidungen

Die Aufsichtsbehörden haben bestandskräftige Maßnahmen und unanfechtbare Bußgeldentscheidungen, die sie wegen eines Verstoßes gegen dieses Gesetz oder die auf seiner Grundlage erlassenen Rechtsverordnungen verhängt haben, nach Unterrichtung des Adressaten der Maßnahme oder Bußgeldentscheidung auf ihrer Internetseite oder auf einer gemeinsamen Internetseite bekannt zu machen. Dies gilt auch für gerichtliche Entscheidungen, soweit diese unanfechtbar geworden sind und die Verhängung eines Bußgeldes zum Gegenstand haben.

Zuständige Mitarbeiter

Seite drucken