Aktuelles

Wettbewerbe

„Startup innovativ“ - Damit aus guten Ideen erfolgreiche Unternehmen werden

Startkapital in Form eines Zuschusses bietet ein neues Förderprogramm des Ministeriums für Wirtschaft, Verkehr, Landwirtschaft und Weinbau Rheinland-Pfalz. Mit „Startup innovativ“ fördert das Wirtschaftsministerium innovative Gründungen bis zum fünften Jahr nach Unternehmensstart mit mindestens 10.000 Euro bis maximal 100.000 Euro.

Das neue Förderprogramm wendet sich an natürliche und juristische Personen, die auf der Grundlage eines Businessplanes innovative, nicht-technologieorientierte gewerbliche und freiberufliche Gründungen entwickeln. Interessierte Gründerinnen und Gründer können sich ab Dezember dieses Jahres beim Wirtschaftsministerium für eine Förderung bewerben.

Interessierte Gründerinnen und Gründer können sich voraussichtlich vom 01. Dezember 2018 bis zum 28. Februar 2019 für eine Förderung bewerben.

Weitere Informationen finden Sie hier.

Die Möglichkeit der Online-Bewerbung folgt in Kürze.



Kreativwettbewerb „Interiordesign und Handel“ startet

Attraktive Ladengeschäfte, Bistros und Verkaufsstände locken Kunden in die Innenstadt und laden die Besucherinnen und Besucher zum Verweilen ein. Mit dem neuen Wettbewerb „Interiordesign und Handel“ sollen positive Beispiele gefunden und herausgestellt werden.

Je attraktiver die Innenstadt, desto höher die Kundenfrequenz in den City-Lagen. Prägend für die Innenstädte sind die Geschäfte, Läden, gastronomischen Angebote oder die Immobilieneigentümer selbst: Modernes Ladendesign, digitale Angebote, interaktive Elemente oder eine nutzerfreundliche Innenarchitektur laden Kunden zum Verweilen und zum Wiederkommen ein.

Mit dem neuen Kreativwettbewerb „Interiordesign und Handel“ werden positive Beispiele prämiert, die zur Aufwertung der Innenstädte beitragen. Gesucht werden im Rahmen des Wettbewerbs innerstädtische Akteure, die ihre Geschäftsräume oder Praxen in besonders innovativer, kreativer und zukunftsorientierter Weise gestaltet und ausgestattet haben. Der Wettbewerb richtet sich nicht nur an den Handel, sondern an alle innerstädtischen Akteure, als z.B. ebenso an Gastronomen, Hotelliers, Ärzte, Apotheker, Optiker, Kreditinstitute, Immobilieneigentümer etc.

Der Wettbewerb soll stationären Händlern und innerstädtischen Akteuren einen Impuls geben, in ihr Ladendesign und die Wertigkeit ihrer Immobilie zu investieren und damit die Aufenthaltsqualität in ihrer Innenstadt zu stärken.

Bewertet werden die Faktoren „Aufenthaltsqualität“, „Integration von digitalen Elementen“, „Ergonomie / Nutzerqualität / Kundenorientierung“, „Qualität Werbeauftritt / Soziale Medien“ sowie „Design Give-Aways / Werbemittel / Communication Design“.

Teilnahmeberechtigt sind Gewerbetreibende mit Hauptgeschäftssitz in Rheinland-Pfalz. Die Wettbewerbsunterlagen können bis zum 15. März 2019 eingereicht werden. Der Wettbewerb ist insgesamt mit 15.000 Euro dotiert.

Die Wettbewerbsunterlagen sowie weitergehende Informationen gibt es hier.

Der Kreativwettbewerb „Interior Design und Handel“ wird im Rahmen der Initiative des Wirtschaftsministeriums (MWVLW) „Neue Wege für Innerstädtische Netzwerke“ in Kooperation mit dem Ministerium der Finanzen (FM) und der Architektenkammer Rheinland-Pfalz als Prämierungswettbewerb durchgeführt.

Unternehmensnachfolge

Unternehmensnachfolge erfolgreich zu regeln, ist kein Alltagsgeschäft im Unternehmen, sondern ein schwieriger Prozess. Auch mit einem breiten Hintergrund an unternehmerischer Erfahrung sollte man sich umfassend informieren und bei der notwendigen Bestandsanalyse sowie bei den steuerlichen und rechtlichen Regelungen, die mit einer Nachfolgeregelung verbunden sind, beraten lassen.


Informationen
Eine detaillierte Information über alle Aspekte der Unternehmensübergabe und -übernahme bietet die Broschüre des Bundeswirtschaftsministeriums. Sehr hilfreich sind auch die Internetportale des Bundes, die auf dieser Seite unter den externen Internetangeboten stehen. Sprechen Sie auch Ihre Kammern und Berufsverbände auf weitere Informationen an. Der Bundesverband Deutscher Unternehmensberater (BDU) hat einen Leitfaden mit „Standards ordnungsgemäßer Nachfolgeberatung“ erarbeitet; Er soll Unternehmen und Organisationen im Sinne einer Checkliste als Orientierung dienen. Beachten Sie auch unsere Tipps zur Auswahl des Beraters im Downloadbereich.


Internetplattform informiert zur Unternehmensnachfolge
Die Internetplattform www.nachfolge-in-deutschland.de richtet sich an Unternehmer und potentielle Nachfolger. Sie bietet eine Anlaufstelle für verständliche Informationen und interaktive Inhalte rund um das Thema Nachfolge.


Beratung
Die Beratungsangebote sind umfassend: Sie reichen vom unverbindlichen Einstieg in einem ersten Beratungsgespräch bis zur Unterstützung bei der Suche nach einem konkreten Nachfolger oder einer Nachfolgerin. Die Starterzentren der Kammern stehen Ihnen ebenso zur Verfügung wie das Institut für Freie Berufe. Die Wirtschaftspaten und der Senior Experten Service beraten mit Fachleuten, die selbst in der Wirtschaft aktiv waren. Natürlich bieten auch Unternehmensberater ihre Unterstützung als Dienstleistung. Das Landesprogramm zur Förderung der Beratung richtet sich auch an die Übergeber von Unternehmen und kann genutzt werden, die Finanzierung der Beratung zu erleichtern. Das Förderprogramm finden Sie hier, Tipps zur Auswahl eines geeigneten Unternehmensberaters im Download.


Nachfolgesuche
Für die Suche einer Nachfolge unterstützt Sie die bundesweite Internetplattform www.nexxt-change.org.
Informationen zur regionalen Unternehmensbörse im Dreiländereck Rheinland-Pfalz, NRW und Hessen finden Sie auf dieser Homepage.


Finanzierung
Bei Finanzierungsfragen kann die Investitions- und Strukturbank des Landes, die ISB, unterstützen. Sie bündelt die finanzielle Förderung von Land und Bund. Wichtig: die Unternehmensnachfolge wird genauso finanziell gefördert wie die Neugründung eines Unternehmens. Die ISB ist damit auch für Nachfolgekandidaten eine wichtige Einrichtung.
Weitere Tipps (auch Finanzielle Förderung) bietet Ihnen die Homepage des Ministeriums für Wirtschaft, Verkehr, Landwirtschaft und Weinbau an.

Messen, Infotage

Digitalisieren mit Hirn –
Wie es gelingt, Mitarbeitende für die Transformation zu gewinnen

Ein Vortragsabend am Dienstag, 12. März 2019, 19:15 Uhr im Kulturzentrum „Altes Kaufhaus“ in Landau mit dem Autor, Unternehmensberater und vielgebuchten Redner Sebastian Purps-Partigol.

In einer sich ständig schneller verändernden, sich digitalisierenden wirtschaftlichen Welt stellt sich für viele Führungskräfte die Frage: »Wie kann ich auch jetzt (weiterhin) die Potenziale meiner Mitarbeitenden nutzen?«.
Die Antwort scheint nach Sebastian Purps-Pardigols umfassenden Recherche für seinen Bestseller „Digitalisieren mit Hirn“ recht klar. Je mehr das Maß der Digitalisierung in einer Organisation steigt, desto mehr braucht auch ein weiterer Aspekt genügend Aufmerksamkeit: die Menschlichkeit. Soll eine Digitalisierung gelingen, ist ein kultureller Wandel in einem Unternehmen unerlässlich.

Wie das konkret stattfindet, zeigt Sebastian Purps-Pardigol an Beispielen aus der Praxis. Er erklärt über neue Erkenntnisse aus Hirnforschung, Psychologie und Verhaltensökonomie, was genau in diesen Unternehmen geschehen ist und wie sich dieses Wissen in andere Firmen übertragen lässt.
Prof. Dr. Gerald Hüther – Deutschlands bekanntester Neurobiologe – bescheinigt: „Sebastian Purps-Pardigol ist der Erste, der die Erkenntnisse der modernen Hirnforschung so darstellt und nutzt, wie ich es mir wünsche und wie es kaum einem anderen gelingt!“.

In seinem ermutigenden Vortrag vermittelt Purps-Pardigol sehr interaktiv die Essenz seiner Erkenntnisse.

Der Vortragsabend zum Thema „Digitalisieren mit Hirn – Wie es gelingt, Mitarbeitende für die Transformation zu gewinnen“ ist eine gemeinsame Veranstaltung der Arbeitsgemeinschaft Wirtschaftsförderung Südpfalz, der Handwerkskammer der Pfalz, der Industrie- und Handelskammer für die Pfalz und der Agentur für Arbeit Landau.

Für die Teilnahme an der Veranstaltung ist eine Anmeldung per E-Mail erforderlich. Der Eintritt ist frei.


ISB-BERATERTAG

Der ISB-Beratertag richtet sich an Existenzgründer und Unternehmen mit
Betriebsstätte in Rheinland-Pfalz, welche die Finanzierung ihres Vorhabens durch die Einbeziehung öffentlicher Mittel optimieren wollen.
Beraten werden u.a. die Möglichkeiten der Einbindung öffentlicher Mittel in die Finanzierungen aller Arten von Gründungsvorhaben; so z. B. auch
Betriebsübernahmen, Franchise, Beteiligungen und Nebenerwerbsgründungen; sowie alle Wachstums- und Festigungsinvestitionen bestehender rheinland-pfälzischer Unternehmen.
Zur Anmeldung senden Sie bitte das hierfür vorgesehene Anmeldeformular vollständig ausgefüllt per E-Mail oder Fax: 0 6131 / 61 72 1379 an die ISB. Es wird sich daraufhin ein Mitarbeiter des Beratungszentrums der ISB mit Ihnen in Verbindung setzen, um einen Beratungstermin zu vereinbaren.
Fragen zur Anmeldung nimmt auch das Beratungszentrum der ISB gerne
telefonisch (06131 6172-1333) oder per E-Mail  entgegen.
Weiterführende Informationen zu den Fördermöglichkeiten der KfW erhalten Sie auf dieser Homepage.

Weiterbildung / Qualifizierung

Die Kreisvolkshochschule Südliche Weinstraße startet Online-Kurse für kaufmännische Qualifizierungen:

Die berufliche Weiterbildung gehört seit über 50 Jahren zum Bildungsauftrag der Volkshochschulen; Mit modernen Präsenz- und Online-Kursen startet die Kreisvolkshochschule (KVHS) Südliche Weinstraße ab März 2017 in ein neues Zeitalter.

Von der Finanzbuchhaltung über Lohnbuchführung und Bilanzierung bis hin zu Steuerrecht und Personalwirtschaft bietet die KVHS Südliche Weinstraße ab dem 9. März 2017 ein breites Angebot an Online-Kursen, die zum Teil durch Präsenzseminare ergänzt werden. Die Kurse führen zu hochwertigen Fachkraft- und Buchhalter-Abschlüssen auf IHK- Niveau.

Diese Web-Seminare bieten mehr Flexibilität und individuelle Zeitplanung für Teilnehmende zur Unterstützung des Lernerfolgs.

Informationen und Anmeldung bei der Kreisvolkshochschule unter:
Telefon-Nummer: 0 63 41 / 940 122 oder Fax-Nr.: 0 63 41 / 940 500
oder E-Mail.

Weitere Informationen entnehmen Sie bitte hier.

Informationen

Fachkräftesicherung

Die Fachkräftesicherung ist auch Thema der landesweiten Initiative
„Lebensphasenorientierte Personalpolitik“. Die Initiative lädt
Personalverantwortliche zu regionalen Netzwerktreffen ein, bei der sich
attraktive Arbeitgeber aus der Region vorstellen:


Die digitale Landkarte „LOPMAP“ bietet einen Überblick über regionale
Angebote zur Fachkräftesicherung in Rheinland-Pfalz. Das ermöglicht
Unternehmen einen Überblick und eine gezielte Kontaktaufnahme zu
Einrichtungen und Experten:


Details:
Die Fachkräftesicherung weist einen hohen Komplexitätsgrad auf, der nicht von einem Unternehmen allein zu bewältigen ist.
Vor diesem Hintergrund fanden im Herbst 2014 vier  Auftaktveranstaltungen in den Regionen Trier, der Pfalz, Koblenz und Rheinhessen statt. Unter dem Motto „Suche Personal – Biete attraktives Unternehmen" diskutierten und identifizierten Unternehmen gemeinsam mit regionalen Akteuren wie Kammern und Wirtschaftsförderungen, was für Fachkräfte attraktiv ist in der Region und in den Betrieben.
Am Ende der Auftaktveranstaltungsreihe 2014 wurden acht Unternehmen für ihr innovatives Vorgehen bei der Fachkräftesicherung als Attraktiver Arbeitgeber Rheinland-Pfalz prämiert. Auch 2015 zeichnete das Wirtschaftsministerium acht Unternehmen aus.

Seit März 2016 ist das Projekt in die vierte Projektphase,
Lebensphasenorientierte Personalpolitik 4.0, gestartet. Die Kernbotschaft
und Überschrift lautet "Werteorientierte Gestaltung einer
Lebensphasenorientierten Personalpolitik".

Ziel der neuen Projektphase - und das gehört auch zum Alleinstellungsmerkmal des Projektes in Rheinland-Pfalz - ist es, eine Lebensphasenorientierte Personalpolitik in Verbindung mit der Fachkräftesicherung und der Wertediskussion in die vier Regionen - Trier, Pfalz, Koblenz und Rheinhessen - des Landes zu tragen und sie vor Ort gemeinsam mit den beteiligten Akteuren in den Regionalen Bündnissen Attraktiver Arbeitgeber und darüber hinaus umzusetzen.

Um dieses Ziel zu erreichen, wird unter dem Motto „von Unternehmen für
Unternehmen“ und „aus der Region für die Region“ weiterhin der direkte und praxisnahe Erfahrungsaustausch in Regionalen Bündnissen gefördert und intensiviert.
Zudem wird die LOPMAP - Die Landkarte zur Fachkräftesicherung in
Rheinland-Pfalz ab Juni für Unternehmen und regionale Akteure zugänglich sein.
Diese Landkarte gibt einen systematischen Überblick über bestehende Angebote zur Fachkräftesicherung, ermöglicht den Unternehmen die gezielte Kontaktaufnahme zu den Anbietern der jeweiligen Angebote und trägt somit auch zur Vernetzung von regionalen Akteuren und Unternehmen bei. Adressaten sind vor allem kleine und mittelständische Unternehmen.


Interessantes: auch der Landkreis Südliche Weinstraße ist gelistet:

Von den 20 größten Produktionsunternehmen in Rheinland-Pfalz kommen neun aus der Metropolregion Rhein-Neckar. Dies zeigt eine Erhebung der Tageszeitung „Die Rheinpfalz“, am 15.09.2015:

Demnach sind allein unter den Top-5-Unternehmen (gemessen am Umsatz) drei aus der Region: Angeführt wird die Liste nach wie vor und mit deutlichem Abstand vom Ludwigshafener Chemie-Konzern BASF (Umsatz 2014: 74,3 Mrd. Euro). Aus dem pfälzischen Teil der Metropolregion folgen auf Rang drei die deutsche Landesgesellschaft des Bauunternehmens Vinci (Umsatz: 2,9 Mrd. Euro) und auf Platz vier der Frankenthaler Pumpen- und Armaturenhersteller KSB (Umsatz: 2,2 Mrd. Euro). Unter den zwanzig größten Betrieben sind außerdem: die Wormser JM Holding (Platz 7, Kunststoffe), Faurecia Innenraumsysteme aus Hagenbach (14), ICL aus Ludwigshafen (17, Chemie), der Automobilzulieferer Tenneco aus Edenkoben (18), die Offenbacher Progroup AG (19, Papier) und der Küchenhersteller Nolte aus Germersheim (20).

Kontakt

Mittelstandsberatungs- und
betreuungsgesellschaft
Südliche Weinstraße mbH
An der Kreuzmühle 2
76829 Landau
Telefon 06341 940-450,-451
Telefax 06341 940-506
E-Mail

Seite drucken